Über 2D-Spiele

Was denken Sie über die Anforderungen an ein gutes virtuelles Spiel? Auf die Frage, welche Eigenschaften ein gutes virtuelles Spiel haben muss, werden viele Leute sagen, dass es eine spannende Geschichte, eine benutzerfreundliche Anzeige, ein aufmerksames Gameplay und beeindruckende Charaktere haben muss. Und nur wenige werden sagen, dass eine Voraussetzung für ein gutes Spiel 3D-Grafiken sein müssen. Denn ein gutes virtuelles Spiel muss nicht zwangsläufig in 3D sein. Deshalb gibt es auch so viele extrem trendige und faszinierende 2D-Spiele.

Was sind 2d-Spiele?

Unter den vielen trendigen und weit verbreiteten virtuellen Spielen gibt es auch viele 2D-Spiele. Die 2D-Grafik ist keine Schwäche, sondern ein bemerkenswerter Aspekt, der den faszinierendsten Geschichten zugrunde liegt. Die Stärken von 2D-Spielen sind eine spannende und atemberaubende Handlung, ein aufregender Spielablauf sowie Geschichten, die sich hinter der Handlung verbergen und ein großes Interesse wecken.

Sie basieren auf Computergrafiken, die in zwei Dimensionen entwickelt werden. Solche Grafiken werden als glatt bezeichnet, sie werden in zweidimensionaler Geometrie erstellt.
Die in 2D-Spielen erzeugten Zeichnungen sind etwas einfacher als in 3D-Spielen. Aber viele Spiele fallen in das Genre der 2D-Spiele, sind aber viel verbreiteter als einige Spiele aus dem Genre der 3D-Spiele.

Was ist der Unterschied zwischen 2D-Spielen und 3D-Spielen?

3D-Spiele verwenden im Gegensatz zu 2D-Spielen dreidimensionale Geometrie in ihren Grafiken. Die Natur dieser Spiele hat eine dreidimensionale Zusammensetzung. Durch die Anwendung von Texturen und Gegenständen, die 3D-Formen enthalten, wird ein universelleres Bild der Spielwelt vermittelt.

Ein weiteres Merkmal eines 3D-Spiels ist der Blickwinkel. Dadurch können Gegenstände vergrößert werden, wenn sich die Kamera dem Gegenstand nähert.

Es gibt eine Zwischenstufe zwischen 2D- und 3D-Spielen: 2,5D-Spiele. Bei diesen Spielen werden die Helden selbst und ihr Ökosystem in 3D-Grafik dargestellt, aber das eigentliche Spielgeschehen wird in 2D-Grafik entwickelt. Dies setzt voraus, dass sich die Kamera nur in zwei Richtungen bewegt, so wie auch die Bewegung des Spielers auf zwei Richtungen beschränkt ist.

Was sind die Kategorien von 2D-Spielen?

Im Genre der 2D-Spiele kann man eine Reihe von Kategorien und Trends unterscheiden. Die beliebtesten 2D-Spiele sind Logikspiele und Rätsel, bei denen die Art der Grafik keine Rolle spielt. In diesen Spielen muss man Probleme und Rätsel lösen, die Fähigkeit zum rationalen Denken trainieren, bewerten und Schlussfolgerungen ziehen. Folglich steht bei diesen Spielen die Grafik nicht im Vordergrund, und die 2D-Grafik wird sogar zu einer einzigartigen Vorzeige- oder Stilkomponente.

Außerdem gibt es unter den 2D-Spielen viele Shooter, da es eine große Anzahl von Nutzern gibt, die gerade zweidimensionale Shooter mögen. Wenn bei Rollenspielen der Held durch das Spieluniversum schlendert und einige Geheimnisse und Überraschungen findet, weil dieses Universum groß und kompliziert ist, dann muss der Benutzer bei 2D-Spielen nicht durch unnötige Einmischungen und Besonderheiten verwirrt werden. Das Gleiche gilt für 2D-Spiele in der Kategorie "Sprint". Viele Spieler haben keine Freude an 3D-Rennen, da die 3D-Spielwelt sehr störend ist. In 2D-Spielen gibt es für solche Spieler mehr Möglichkeiten, maximale Ergebnisse zu erzielen, da sie nur ein zweidimensionales Fahrzeug und eine Straße vor sich haben, von der sie sich nicht ablenken lassen müssen.